Bauwesenversicherung

Bei vielen unbekannt – von vielen unterschätzt:

die Vollkaskoversicherung am Bau

 

Die Schädigung von unbeteiligten Dritten ist durch die Bauherrenhaftpflichtversicherung gedeckt. Was ist jedoch mit den Schäden, die durch die eigene Tätigkeit (oder die der Professionisten) auf der eigenen Baustelle passieren?

Beispiele:

  • durch Witterungseinflüsse stürzt die Baugrube ein (und muß ausgepumpt und nochmals ausgehoben werden)
  • durch mangelhaftes Material stürzt eine Zwischendecke ein
  • die Kranlast fällt auf das eigene Haus.
  • durch Stemm- oder Grabarbeiten werden die eigenen Leitungen beschädigt, weil sie nicht dort verlaufen, wo sie eigentlich eingezeichnet sind

Hier kommt es sehr oft zu Streitigkeiten über den Verursacher bzw. über das mögliche Verschulden der Beteiligten. Meistens ist da nicht nur eine Person haftbar zu machen und es handelt sich um ein Zusammenspiel mehrer Faktoren (Planung, Statik, Bauaufsicht, Ausführung, etc.)

Und dann ist es leider auch oft den vorhandenen Haftpflichtversicherungen (der bauausführenden Unternehmen) nicht möglich, eine sinnvolle Lösung zu finden, wenn die Schadenersatzverpflichtung nicht gesetzesgemäß ergründet werden kann (ABGB § 1311).

Der Leidtragende ist der Bauherr, der durch verzögerten Baufortschritt und zusätzliche finanzielle Aufwendungen belastet wird.

Der Vorteil der Bauwesenversicherung besteht darin, dass sich der Versicherte nicht einem langjährigen Rechtsstreit aussetzen muss. Das nimmt ihm der Bauwesenversicherer ab, indem er den erlittenen Sachschaden ersetzt.

Die Bauwesenversicherung kann jedoch nicht nur von einem Bauherrn, sondern auch von einem ausführenden Unternehmen abgeschlossen werden (Bauträgerkomfortschutz).

Die Bauwesenversicherung deckt:

Allgemein:

  • unvorhergesehen eintretende Sachschäden an den versicherten Bauleistungen gemäß  Ö-Norm B2110
  • Mitversichert: Subunternehmer
  • Deckungserweiterungen auf eine Pauschalsumme (1. Risiko) können mitversichert werden
  • Baugrund- und Bodenmassen
  • Schadensuchkosten
  • Zusätzliche Aufräumkosten
  • Überstunden und Eilfrachten
  • Transport- und Deponiekosten

Ergänzend:

  • einzubauende Gegenstände, die dauernd und zweckgebunden mit dem Bauvorhaben verbunden bleiben
  • Risiko des Auftraggebers gemäß Ö-Norm B2110
  • Diebstahl oder Einbruchdiebstahl von fix mit dem Bauwerk verbundenen Sachen
  • Feuerrisiko subsidär
  • Hochwasserrisiko ab HQ10-HQ50
  • Nachdeckung für Schäden, die nach der Übergabe des Bauwerkes eintreten
  • Versicherungsschutz gegen Schäden durch Teil- oder Ganzeinsturz durch Arbeiten an Altbauten oder Altbauteile

Bauträgerkomfortschutz:

  • Bauwesenversicherung
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Excedentenhaftpflichtversicherung (subsidiär zur bestehender Haftpflichtversicherung der ausführenden Unternehmen)
  • Haftpflicht aus Haus- und Grundbesitz
  • Bürohaftpflichtversicherung